Anzeige

Interview

„Geschmiedete Räder – eine runde Sache“

Von SMS Meer GmbH · 2014

Martin Kunz ist Vertriebsleiter im Geschäftsbereich Schmiedetechnik des Anlagen- und Maschinenbauers SMS Meer, weltweit führend im Bereich der Räderwalzanlagen für Hochgeschwindigkeitszüge.

Herr Kunz, welche Rolle spielt Ihr Unternehmen bei der Herstellung eines Eisenbahnrades?

SMS Meer beliefert Unternehmen aus der Stahlindustrie mit speziellen Anlagen, auf denen geschmiedete Räder für Hochgeschwindigkeitszüge hergestellt werden. Es handelt sich dabei um ein Hightech-Produkt, deshalb werden ganz spezielle Stähle eingesetzt. Ansonsten wären Geschwindigkeiten wie sie ein ICE, ein TGV, der chinesische CRH oder der japanische Shinkansen fährt, nicht möglich, ohne ein Risiko einzugehen.

Welche Anforderungen müssen Ihre Anlagen erfüllen, um diese hohen Qualitätsstandards der Räder zu ermöglichen?

Beim Walzen der Räder geht es darum, in möglichst kurzer Zeit und möglichst ohne Ausschuss von Rädern eine dauerhaft stabile Qualität zu erreichen. Dass unsere Anlagen auf diesem Gebiet seit Jahren weltweit führend sind, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass weltweit alle Räderwalzanlagen, die in den vergangenen  20 Jahren erfolgreich in Betrieb genommen wurden, aus unserem Hause stammen.

Profitiert ein Anlagen- und Maschinenbauunternehmen wie SMS Meer vom Ausbau der Hochgeschwindigkeitsnetze?

In China ist in den vergangenen Jahren ein gewaltiges Netz für Hochgeschwindigkeitsverbindungen entstanden. Die dazu benötigten Walzwerke für die Räder, aber auch für Antriebswellen und Schienen sowie die Pressen für die Aluminiumaußenhaut der Züge hat SMS Meer geliefert. In Russland ist der Aufbau in vollem Gange, in Indien setzen die ersten Bemühungen langsam ein. Der Jahresbedarf an geschmiedeten Rädern beträgt in diesem Zusammenhang rund fünf Millionen Stück. Die dafür notwendigen Kapazitäten sind weitgehend vorhanden – leider. Aber wir entwickeln derzeit neue Anlagenlösungen, mit denen wir im Markt neue Impulse setzen werden.

Nämlich?

Der Trend geht ganz klar zu Nischenprodukten mit speziellen Anforderungen – beispielsweise die Produktion von kleineren Stückzahlen für Spezialanwendungen. Ansonsten brauchen Räderwalzanlagen immer wieder technische Updates und Modernisierungen, um im harten Wettbewerb wirtschaftlich dauerhaft bestehen zu können. Auch hier sind wir der Ansprechpartner Nummer eins.

Kontakt

SMS Meer GmbH
Ohlerkirchweg 66
41069 Moenchengladbach
E-Mail: serviceline24@sms-meer.com
Web: https://www.sms-group.com/

Array
(
    [micrositeID] => 35
    [micro_portalID] => 25
    [micro_name] => Schienenverkehr der Zukunft
    [micro_image] => 1781
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1471867171
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1474976019
    [micro_cID] => 1184
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)